Wirtschaftsgymnasium
Berufskolleg
Berufsfachschule
Berufsschule

ZÜF-LogoÜbungsfirmen

Link zu unserer Fotogalerie bei flickrFotos unserer Übungsfirmen bei flickr Bild

Unsere Schule bietet insgesamt fünf Übungsfirmen an, über die Sie sich auf der linken Seite informieren können.

Allgemeine Informationen zum Thema Übungsfirma

Übungsfirmen sind fiktive Firmen, die aber wie reale Unternehmen an einem Übungsfirmenmarkt agieren.
In einem Großraumbüro lernen die Schülerinnen und Schüler das im Unterricht erlernte Fachwissen unmittelbar auf die betriebliche Praxis zu transferieren. Sie holen bei anderen Übungsfirmen Angebote ein, tätigen Wareneinkäufe, organisieren die Lagerung der fiktiv gelieferten Waren und wickeln schließlich die vorliegenden Kundenbestellungen ab. Darüber hinaus muss die Personalverwaltung der Mitarbeiter organisiert und durchgeführt werden und auch die Finanzbuchhaltung muss eigenständig und den gesetzlichen Vorschriften entsprechend ausgeführt werden.

Jede Übungsfirma steht dabei - deutschlandweit, europaweit und sogar weltweit - in ständiger Verbindung mit anderen Übungsfirmen am Übungsfirmenmarkt . Die Zusammenarbeit wird von der Zentralstelle des Deutschen Übungsfirmenrings am Berufsförderungszentrum in Essen gemanagt - vgl. www.zuef.de Link öffnet im neuen Fenster. Die ZÜF stellt verschiedenen Krankenkassen zur Auswahl, regelt den Postverkehr zwischen den einzelnen Übungsfirmen, organisiert über die ZÜF-Bank den fiktiven Zahlungsverkehr im Übungsfirmenring und kontrolliert bspw. auch die Meldungen zur Sozialversicherung, Vorsteueranmeldungen und die Anmeldung bei der zuständigen Berufsgenossenschaft.

Im Übungsfirmenring arbeiten Firmen unterschiedlichster Träger zusammen - neben Betrieben aus der Erwachsenbildung gibt es immer mehr schulische Übungsfirmen. Vor allem Baden-Württemberg hat in den letzten Jahren in den Aufbau und Ausbau eines großen schulischen Übungsfirmennetzes investiert. Mittlerweile gibt es an den kaufmännischen Schulen Baden-Württembergs mehr als 100 Übungsfirmen.

Unterstützt werden die schulischen Übungsfirmen durch sogenannte Patenfirmen, das heißt durch reale Unternehmen aus der Wirtschaft. Die Art und Weise der Zusammenarbeit ist sehr unterschiedlich und die Qualität der Übungsfirmenarbeit hängt sehr stark vom Engagement der Paten ab. Bei einer guten Zusammenarbeit beraten die Patenfirmen die schulischen Firmen bspw. bei deren Sortimentsauswahl, sowie bei der Aufbereitung von Werbematerial und Katalogen. Die Beratung kann aber auch in Hinsicht auf eine realistische Preispolitik erfolgen.

Bei der Teilnahme an Übungsfirmenmessen sind die Schulen sehr stark auf die Unterstützung der Paten angewiesen. Für die Präsentation am Messestand sind anschauliche Vorführprodukte wichtig, die nur von den Paten bereit gestellt werden können. Im Vorfeld der Messe sollte eine intensive Produktschulung durch Mitarbeiter der Patenfirmen stattfinden, damit die Kundengespräche an der Messe erfolgreich verlaufen und die Schülerinnen und Schüler motiviert bei der Sache sind. ""Details ausblenden

Warum Übungsfirmenarbeit in der Schule

"In der Übungsfirma soll die berufliche Handlungsfähigkeit der Schüler durch die Vermittlung von Fach-, Methoden-, Personal- und Sozialkompetenz gefördert werden. Denken und Handeln ist in einem praxisorientierten Unterricht zu verbinden. Dazu ist es erforderlich, die Übungsfirma als Unternehmen und als Lernort zu begreifen. ""Mehr

Tätigkeit in der ÜbungsfirmaZiele der schulischen Übungsfirmenarbeit

Die Übungsfirmenarbeit soll theoretische und praktische Lerninhalte verbinden. Dabei sollen die Schülerinnen und Schüler bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lernen, ihr im Unterricht erworbenes Wissen unmittelbar am Arbeitsplatz in der Übungsfirma einzusetzen. Die pädagogische Zielsetzung orientiert sich dabei an den Erfordernissen von Wirtschaft und Verwaltung. ""Mehr

Übungsfirmen an der Carl-Theodor-Schule

An der Carl-Theodor-Schule gibt es 5 Übungsfirmen. Im Berufskolleg sind dies die Point of Living GmbH (Handel mit Wasserbetten), die Roomic GmbH (Raumausstattung, Lamellen, Jalousien) und die Dreamcatcher GmbH (Handel mit Lederwaren und Kosmetika). In der Berufsfachschule für Wirtschaft die T-Sports GmbH (Handel mit Sportartikeln) und die Möbel König GmbH (Handel mit Möbeln).