Wirtschaftsgymnasium
Berufskolleg
Berufsfachschule
Berufsschule
""

Völkerverständigung mit Hilfe von  „P:ANDA“

Schüler der Carl-Theodor-Schule absolvieren Praktikum in den Niederlanden

Im Rahmen von  „P:ANDA“, dem „Projekt- Austausch Niederländischer und Deutscher Auszubildender“, haben fünf Berufsschüler der Carl-Theodor-Schule Schwetzingen im September ein dreiwöchiges Betriebspraktikum in niederländischen Betrieben absolviert.


GD Bildung und Kultur Programm für lebenslanges Lernengefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung


Dank der finanziellen Unterstützung durch das „Programm für lebenslanges Lernen Leonardo da Vinci Mobilität 2010 Link öffnet in einem neuen Fenster oder Tab “ konnten die angehende Bürokauffrau Stefanie Dörr sowie die Auszubildenden im Groß- und Außenhandel Hannah Dolan, Nina Hoffmann, Nadine Altner und Mario Mohr berufliche Erfahrungen im Ausland sammeln. In den niederländischen Städten Herrhugowaard, Alkmaar und Amsterdam stellten sie ihr Können beim Handel mit exklusiven Autos, Geschirr, Sportausrüstung, Design-Fliegengittern oder Abend- und Brautmode unter Beweis.

Die Partnereinrichtung vor Ort war das ROC Horizon College Hoorn Link öffnet in einem neuen Fenster oder Tab. Ansprechpartner Bob Weldring vermittelte den Schülern nicht zuletzt auch die Praktikumsplätze und die Unterkunft am Eiselmeer. Am College hatten die Schüler die Gelegenheit den „Berufsschulalltag“ in den Niederlanden kennen zu lernen und an ihren Projektaufträgen aus Deutschland zu arbeiten. Ziel der Projektaufträge ist es, die Erfahrungen im Anschluss auch gewinnbringend in den Berufsschulunterricht integrieren zu können. Die Abende und Wochenenden verwendeten die Schüler dann zum Kennenlernen von Land und Leuten.

Bewerbertraining in der BFW

CTS-Schüler mit dem niederländischen Abteilungsleiter Hr. Cornelsen und Hr. Weldring

Mobilität war für die Teilnahme am Austausch Voraussetzung. Eigenverantwortlichkeit und Selbständigkeit mussten die Auszubildenden bei dem Aufenthalt sicher auch vielerorts an den Tag legen. In vielen Situationen ergab sich darüber hinaus die Notwendigkeit erworbene Englischkenntnisse anzuwenden und die Chance interkulturelle Unterschiede aufzuspüren und Hemmschwellen abzubauen. All dies entspricht der Zielstellung der Geldgeber und Initiatoren des Projekts, sodass der Austausch aus deren Sicht sicher als Erfolg zu werten ist.

Zum Erfolg beigetragen hat sicher auch die intensive Vorbereitung des Austauschs durch die betreuenden Lehrer Pia Schaubhut und Thomas Speck von der Carl-Theodor-Schule sowie Celia Bernardino von der benachbarten Ehrhart-Schott-Schule Link öffnet in einem neuen Fenster oder Tab. Dank äußern die Schüler außerdem gegenüber ihren Ausbildungsbetrieben Phoenix GmbH & Co KG, Hopf-Pietätsartikel GmbH, Asia Product Service GmbH, Aldi Süd GmbH & Co. oHG und Renndol-Enterprises, da diese durch die dreiwöchige Freistellung eine Teilnahme überhaupt erst ermöglicht hatten. Die drei erstgenannten Unternehmen werden dann auch die niederländischen Austauschschüler bei ihrem Gegenbesuch Mitte November aufnehmen. Denen wiederum wird es dann im Gegenzug darum gehen, die Eigenarten der deutschen Arbeitswelt und Kultur zu ergründen. Schüler wie Lehrer der Carl-Theodor-Schule wollen ihnen dabei ganz im Sinne von „P:ANDA“ helfen und bereiten sich schon jetzt freudig auf Teil Zwei der Völkerverständigung vor.