Wirtschaftsgymnasium
Berufskolleg
Berufsfachschule
Berufsschule
""

Von Politikverdrossenheit keine Spur

Bundestagsabgeordneter Olav Gutting im Gespräch mit Schülern der Carl-Theodor-Schule

An der Carl-Theodor-Schule wurde der Unterricht im Fach Geschichte- und Gemeinschaftskunde dieser Tage lebendig, als sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting zahlreichen Fragen der Schüler stellte.

Eingeladen wurde der Abgeordnete von Katharina Tagscherer, die in diesem Jahr selbst das Abitur am Wirtschaftsgymnasium anstrebt. Für die Organisation erhält sie nun sogar eine Note. Frank Lücke, Lehrer des Kurses, erklärt, dass jeder Schüler in einem Fach pro Halbjahr eine benotete Zusatzleistung erbringen müsse. Diese so genannte "gleichwertigen Feststellung von Schülerleistungen", kurz GFS, sei jedoch nicht zwangsläufig einem Referat gleichzusetzen. "Von der ersten Idee bis zur Verabschiedung hat Katharina alles selbst organisiert, Fragen gesammelt, thematische Schwerpunkte festgelegt und die Diskussion moderiert", berichtet er anerkennend. 

Olav Gutting im Gespräch mit Schülern der Jahrgangsstufe 2
Olav Gutting im Gespräch mit Schülern der Jahrgangsstufe 2

Interessiert befragten die Schüler den 38-jährigen Rechtsanwalt zu seinem politischen Alltag. Durchaus kritisch wurden im weiteren Gesprächsverlauf dann auch Themen diskutiert, die die Schüler kurz vor ihrem Schulabschluss besonders bewegen: So ging es um Bildungspolitik und Studienbedingungen, genauso wie um die Auswirkungen der Finanzkrise und den Bundeswehreinsatz in Afghanistan. "Besonders beeindruckt hat uns seine offenen und lockeren Art", so Katharina Tagscherer. Für Glaubwürdigkeit sorgte nicht zuletzt, dass Gutting das Angebot abgelehnt hatte, eine Liste der gesammelten Fragen zur Vorbereitung auf das Gespräch zu erhalten.

Zum Abschluss übergaben die Schüler dem Wahlkreisabgeordneten Schwetzingen-Bruchsal ein Buch mit selbst formulierten Wünschen, Erwartungen und Ängsten. Begeistert vom politischen Interesse und der vielen Mühe der Schüler versprach Gutting es in seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter einfließen zu lassen.